Der voyeuristische Blick
2005
Installation
Videoprojektionen auf Luftblase 

1/2

Ich lebte 2 Jahre mit einer Freundin in einer 3-Zimmerwohnung im Parterre. Zu zweit fühlte ich mich sicher, obwohl es mehrmals seltsamen Situationen gab. Männer, die an der Türe klingelten, ein Frau, die die Türe aufschloss und in der Wohnung sass, etc. Mein Revier kam mir sicher und geborgen vor. Die Fensterläden waren immer offen, Es störte uns nicht, dass man uns beobachten konnte. Ich dachte nicht einmal daran. 

Als ich für einige Monate alleine wohnte, bemerkte ich eines Nachts, dass mein Fensterladen von aussen geöffnet wurde. Meine Identität in dieser Wohnung änderte sich sofort. Ich fühlte mich als Objekt, welches zu jeder Zeit beobachtet werden kann. Ich begann nun jeden Abend die Fensterläden überall zu schliessen. Ich fühlte mich in meinen Räumen nicht mehr sicher. Ich suchte wieder einen Mitbewohner.

 

1 Jahr später geschah dasselbe. Ich konnte beobachten, wie jemand in meinem Schlafzimmer die Fensterläden von aussen öffnete. Ich befand mich in diesem Moment  im Zimmer und wollte mich umziehen...

 

Ist es für eine Frau zu gefährlich in einer Parterre Wohnung zu leben? Damit ich mich sicherer fühle, müsste ich Parterre-Wohnungen vermeiden...! Auf keinen Fall, lasse ich mich von „meinem Zuhause“ wegtreiben.

Einen Umgang mit diesem Konflikt scheint mir nicht vorhanden. An wen könnte ich mich wenden. An die Polizei? Securitas, damit sie mir eine Alarmanlage finanziert, die das ganze Haus jede Nacht abscant? Mieterverband? Der Vermietung? Mein Problem würde wohl kaum auf ernsthaftes Interesse stossen.

Wäre es sinnvoll Wohnungen zu bauen, die nur an Frauen vermietet werden, Sprich Frauenhäuser? Dies würde noch einen grösseren Graben bauen. Ausschliessung wäre wieder ein Thema. Oder muss ich die Realität, dass Männer immer noch ihre gewaltsamen Jugendstreiche ausleben, akzeptieren und wenn ich es nicht mehr aushalte, ausziehen? Oder jeden Abend die ganze Wohnung mit dicken Vorhängen zubetonieren?

© 2019

  • Eliane Zinner
  • Eliane Zinner